Beerdigung

Geleit zur letzten Ruhe

Von Anfang an hat die christliche Gemeinde ihre Toten zur letzten Ruhe geleitet.

Die Bestattung ist Ausdruck der Liebe und der Achtung gegenüber den Verstorbenen.

Im Mittelpunkt des Bestattungsgottesdienstes steht der Glaube an Gott, der Jesus Christus von den Toten auferweckt hat. Die Gemeinschaft mit Jesus Christus wird durch den Tod nicht aufgehoben.

Diese Gewissheit hat Christen*innen zu allen Zeiten Trost und Zuversicht gegeben.



Ist ein Todesfall in Ihrer Familie eingetreten, dann wenden Sie sich in der Regel an ein Bestattungsunternehmen. 

Wenn dieses in Porz ansässig ist, dann wissen die Mitarbeiter*innen dort, welche*r Pfarrer*in bei einer christlichen Bestattung angesprochen werden muss. 

Natürlich können Sie Ihre*n Pfarrer*in auch selber informieren.

 

In allen anderen Fällen wenden Sie sich gerne an unser Gemeindebüro. Wir finden gemeinsam eine Lösung.

 

 

Sie können für die Trauerfeier gerne Wünsche zur Gestaltung äußern und mit dem*r Pfarrer*in besprechen.

 

Hilfreich ist es, wenn man sich vorher Gedanken zur Form der Bestattung und zum Ort gemacht hat, miteinander darüber gesprochen oder sogar niedergeschrieben hat.

Neben der Erdbestattung sind heute viele Formen möglich, auch in Köln kann man zum Beispiel in einem Friedwald bestatten. 

 

 

"Nicht(s) vergessen"

Mit der Broschüre „Nicht(s) vergessen - Gut vorbereitet für die letzte Reise“ möchte die Evangelische Kirche im Rheinland Impulse geben und Hilfe sein, sich auf den letzten Lebensabschnitt und die damit verbundenen Abschiede vorzubereiten. Zugleich gibt sie Antworten auf wichtige Fragen rund um Bestattung und Trauer. Die Broschüre ist hier zum Download erhältlich:

 

Nicht(s) vergessen - Gut vorbereitet für die letzte Reise