Husky, Falke, Hai, Chihuahua, Erdmännchen und Krokodil - alle waren sie vertreten beim Schulbegegnungstag 2016

Die katholische Pfarrgemeinde Sankt Maximilian Kolbe und die Evangelische Kirchengemeinde Porz an der Hoffnungskirche in Finkenberg luden wieder zum Schulbegegnungstag ein.

Dabei sollen die Kinder der beiden nahe gelegenen Schulen in der Konrad-Adenauer-Straße und in Gremberghoven die beiden Kirchen und die Menschen, die dort arbeiten und wirken, mal genauer unter die Lupe nehmen dürfen.

So bieten die katholische Pfarrgemeinde, vertreten durch Pastor Berthold Wolff und Gemeindereferentin Andrea Käufer und die evangelische Kirche, dieses Jahr vertreten durch Vikarin Christina Bernschein und Pfarrerin im Probedienst Bettina Növer, alljährlich ein buntes Programm rund um die beiden Kirchen an.

19 hochmotivierte Kinder besuchten und erkundeten die Hoffnungskirche und füllten sie mit viel Gewusel. Jeder noch so kleine Raum wurde genau unter die Lupe genommen, ja selbst die Waschräume und Besenkammern wurden eingehend betrachtet. Mit Erstaunen wurde  festgestellt, dass sich hinter den dunkeln Kellergängen der Hoffnungskirche ein weiterer großer heller Raum, eine zweite Küche und sogar ein Jugendraum mit Kicker und ?Chillout-Lounge? befinden. Nachdem die dunklen Gänge im Untergeschoss erst doch gar sehr finster wirkten, wollten die Kinder später aus der unteren Etage gar nicht mehr weg. Doch oben lockten gemeinsames Singen und die bunten Taizé-Kirchenfenster. In ihnen entdeckten die Kinder vom Wasserfall über einen Raubvogel und einen Birnenbaum alle möglichen  Formen, Farben und Gestalten. Der kreativen Sicht auf die Dinge waren keine Grenzen gesetzt und das lebten die Kinder erfreulicherweise auch voll aus.

Eine Imbisspause wurde gemeinsam mit den katholischen Kindern und dem zugehörigen Vorbereitungsteam im Bistro Max verbracht. Frisch gestärkt wurden noch gemeinsam ein paar Spiele mit dem großen Schwungtuch gespielt, bevor es wieder in die kleineren Gruppen ging. Unser Dank gilt daher besonders den fleißigen Helferinnen im Hintergrund, die das Frühstück ratzfatz auf- und wieder abgebaut hatten und auch unsere evangelischen Kinder und Pfarrpersonen zum Frühstück einluden. Vielen Dank dafür!

Zurück in der Hoffnungskirche winkte die Möglichkeit, das eigene Kirchenfenster zu gestalten,  mit Transparentpapier oder Buntstiften, exakt wie in der Kirche oder ganz anders. Mit Lieblingstieren hatten sich in der Vorstellungsrunde die Kinder von den beiden Schulen miteinander bekannt gemacht und diese Tierchen zogen sich bis zum Schluss durch, fanden sich teilweise in den eigenen Kunstwerken der Kids wider, so gab es zum Beispiel eine ganze Unterwasserlandschaft mit Katzenhaien und dergleichen zu betrachten, aber auch der Wanderfalke, eigentlich eine "Wanderfalkin" wusste sich einzubringen.

Insgesamt ein schöner Vormittag und für die Kinder vor allen Dingen: "ganze 4 Schulstunden OHNE Hausaufgaben - yeah!",  so jubelten sie freudig.

 Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!