Bericht zum Neujahrsempfang 2016

 

2015 war ein bewegtes Jahr und 2016 verspricht, nicht weniger spannend zu werden.

Zunächst erinnerte der Vorsitzende Henning Schützendorf in seiner Ansprache beim geselligen Zusammensein nach dem Gottesdienst an die beiden Verstorbenen Pfarrer im Ruhestand Karl Goebel und - einen Tag später verstorben - Pfarrerin im Ruhestand Sigrid Volkmann. Beide prägten über viele Jahre unsere Gemeinde. Pfarrer Goebel war in seinen aktiven Jahren ein engagierter Pfarrer, dem die Ökumene und die Kinder- und Jugendarbeit immer besonders wichtig waren. Im Ruhestand hatte er mit seinen Bildungsreisen viele Menschen mit anderen Ländern auf der ganzen Welt und ihren verschiedenen Kulturen bekannt gemacht und dabei vor allem auf die Lebenssituation der evangelischen Gemeinden aufmerksam gemacht. Sigrid Volkmann war erste Frau auf einer Pfarrstelle in Porz, erste Pastorin an der Markuskirche, später erste Frau in der rheinischen Kirchenleitung, eine Pionierin in ihrem Berufsstand.

 

Die Einschnitte, die wir im vergangenen Jahr in Angriff genommen haben, ließen fühlbar werden, dass die Strukturreformen nicht nur auf dem Papier bestehen, sondern für unsere Gemeinde so nach und nach Realität werden. Kein Gemeindezentrum in Gremberghoven mehr. Auch wenn da jetzt eine große Kindertagesstätte gebaut wurde, für die Gremberghovenerinnen und Gremberghovener fehlt ein Versammlungsort.

An der Lukaskirche ist mit der Pensionierung von Pfarrer Garschagen ein weiterer, schwerer Einschnitt erfolgt, denn die Stelle wird nicht wieder besetzt und der Bezirk wird geteilt: mit der Johanneskirche im Norden bzw. der Pauluskirche im Süden zusammengelegt. Diese zwei bilden dann zwei der neuen Bezirke, den Bezirk Nord und den Bezirk Süd. Den dritten bildet der Bereich östlich der Bahnlinie mit Hoffnungskirche, Matthäuskirche (bis 2917) und Markuskirche - Bezirk Nord, Bezirk Süd und Bezirk Ost. So ganz glücklich sind wir mit den neuen Bezirksbezeichnungen noch nicht, wer eine bessere Idee hat, möge sich bitte melden.

 

Das Markus-Gemeindezentrum wurde zum 31. Juli geschlossen und ist mittlerweilen fast vollständig ausgeräumt, im Frühjahr 2016 rechnen wir - nach mehreren bürokratischen Hürden - mit dem Abriss. Aber der Wettbewerb für das neue Gemeindehaus neben der Kirche an der Martin-Luther-Straße brachte einen sehr schönen, einfachen, aber praktischen Entwurf als Sieger hervor, das Presbyterium beauftragte im November das siegreiche Architekturbüro mit der Durchführung. Hier sehen wir ganz optimistisch einer Fertigstellung zu Ostern 2017 entgegen.

Mit Brigitte Geyer ging die letzte Gemeindeschwester unserer Gemeinde in den Ruhestand, sie wurde im Dezember gebührend und mit großem Dank verabschiedet. Auch ihre Stelle wird eingespart, Pflegedienste übernehmen den pflegerischen Teil, ihre Gemeindearbeit muss nun ehrenamtlich geregelt werden.

Eva Bunz war über 40 Jahre in unserer Gemeinde als Erzieherin tätig, zuletzt als Leiterin der Kindertagesstätte Lukaskirche, die schon mit der Kita Markus seit längerem unter der Trägerschaft der Diakonie Michaelshoven stand. Auch sie wurde im Dezember mit großem Dank verabschiedet.

Neu hinzugekommen sind mit Hannah Göpfert und Florian Eumann zwei Verstärkungen für das Kirchenmusiker-Team, denn Laura Kalnina und Sebastian Sell haben unsere Gemeinde im letzten Jahr verlassen. Verena Gavars hat die Küsterstelle von Victor Schneider an der Lukaskirche übernommen und Heike Cossijns kam als Hausmeisterin mit einer Teilzeitstelle an der Pauluskirche ins Team.

Den Jahresbericht unserer Gemeinde finden Sie hier als PDF.

Manguela Fokuhl