Nes Ammim - Friedensarbeit zwischen allen Stühlen

Ein christliches Dorf zwischen den Welten

Vor über 60 Jahren wurde im Norden Israels ein Dorf gegründet, das ein Zeichen setzen sollte für die Völker - Nes Ammim (wörtlich übersetzt). In den folgenden Jahren und Jahrzehnten sollten hier viele junge Menschen Friedensdienst leisten, wollten das Unfassbare des Nazi-Terrors, die Shoah, die geplante Vernichtung des jüdischen Volkes mit Millionen Toten aufarbeiten. Sie wollten es anders machen und als Christinnen und Christen mit dem jüdischen Volk Versöhnung erreichen, Frieden schaffen zwischen den Völkern,

 

Nes Ammim ist heute immer noch eine Begegnungsstätte, ein Lehrinstitut und Beherbergungsbetrieb. Es wird weiterhin für den Frieden gearbeitet, aber heute liegt der Fokus stärker auf der Versöhnungsarbeit zwischen der jüdischen, christlichen und arabischen Bevölkerung.

 

Ein schwieriges Unterfangen, so war den Worten von Dr. Rainer Stuhlmann zu entnehmen, der von 2011 bis 2016 Studienleiter in Nes Ammim war und im Frauengesprächskreis von dieser Zeit und seiner Arbeit berichtete. In Nes Ammim treffen sie auf neutralem Boden aufeinander, es gibt gemeinsame Aktionen, Eltern aller drei Religionen schicken ihre Kinder hierher, ein friedliches Miteinander. Dr. Rainer Stuhlmann beschönigte jedoch nichts, stellte die unversöhnlichen Positionen dar, welche Probleme damit einhergehen, aber auch, wieviel Friedensinitiativen es gibt und wie die Politik auf beiden Seiten sich bisweilen sträubt, diesen Frieden zu wollen.

 

Wer möchte, kann sich als Volontärin oder als Volontär für eine Zeit in Nes Ammim für den Frieden zwischen den Völkern einsetzen, Friedensdienst leisten, kürzer oder länger, bis zu drei Monate oder ein ganzes Jahr - da gibt es verschiedene Modelle und Einsatzmöglichkeiten. 

Nes Ammim - Friedensarbeit leisten